Die Internetbeschwerdestelle

Ja, die gibt es wirklich. Ein Projekt mit dem Motto „Gemeinsam gegen rechtswidrige Inhalte im Internet!“ der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM) e.V. und eco – Verband der Internetwirtschaft e.V.

FSM und eco betreiben das Portal www.internet-beschwerdestelle.de als Partnerprojekt von zwei eigenständigen Hotlines, die einen jeweils festgelegten Zuständigkeitsbereich haben.

Als Beschwerde kann man z.B. folgende Inhalte melden:

volksverhetzende Äußerungen, jugendgefährdende Darstellungen, unerwünschte E-Mails (Spam), …

Eingehende Beschwerden bei der  „Internet-Beschwerdestelle.de“  werden  juristisch geprüft.

Beschwerden über illegale Online-Inhalte, die nicht auf einem deutschen Server hosten, leiten eco und FSM an die zuständige INHOPE-Hotline weiter.

Die wilden Wurzeln des World Wide Web

vorgestern auf Arte und im Netz hier anzusehen

Das Internet ist nicht nur ein Netz, in dem Computer untereinander per Kabel verbunden sind. Das Internet wurde geschaffen, damit jeder mit allen in Kontakt treten kann, und so ist es vor allem die Geschichte von Individuen. Es ist ein Versammlungsort, der ohne Absprache von jenen aufgebaut wird, die sich dort zu Wort melden. Genau dies ärgert manche politische und industrielle Eliten, die bis dahin eine Art Monopol auf die öffentliche Meinungsäußerung hatten und seitdem nicht aufgehört haben, das Internet regulieren, kontrollieren und überwachen zu wollen.
weiterlesen

Facebook oder Stasibook ?

Ich bin ja in vielen Portalen unterwegs, aber was ich auf Facebook erlebt habe ist der absolute Klopper.
Von technischen Problemen in Sachen Browserkompatibilität mal abgesehen.
– Vielleicht sollten die Damen und Herren Programmierer von Facebook ihre Programmierkenntnisse mehr der Usability und Barrierefreiheit widmen …
Von Datenschutzverletzung kann ja schon nicht mehr die Rede sein:
DAS IST SYSTEMATISCHES AUSSPÄHEN IN STASI-MANIER !!!
Unverschämt, daß trotz verneinenden Einstellungen bei Facebook, permanent heimlich versucht wurde auf Emailprogramm, Festplatte, etc. zuzugreifen.
Das anscheiend gewollte System von Facebook ist es an intime Daten zu kommen. DAS hat noch kein Portal gebracht – uuunglaublich.
Der Laie bekommt noch nicht mal mit was vor sich geht. Es ist absolute Masche !
Daten die über ein Profil “verbreitet” werden sind für den User überhaupt nicht nachzuvollziehen
– frei nach dem Motto: was der Depp nicht bemerkt, beschwert er sich auch nicht darüber …
Freie Fahrt für Mobbing und Co! Triebtäter und Kinderschänder kommen ebenfalls zu Ihren Infos.
Innerhalb von 2 Tagen konnte ich schon von einer handvoll Menschen den kompletten Tagesablauf inklusive Kleidung, Essen, Termine, etc. nachvollziehen, ohne mit denjenigen kommuniziert zu haben.
Ihr habt zu Recht den BIG BROTHER AWARD 2011 verliehen bekommen !!!

Mehr interessante Informationen über Facebook und Datenschutz bei Texto.de

Ein weiterer interessanter Artikel wie Facebook mit Daten umgeht und mit Ermittlungsbehörden zusammenarbeitet finden Sie www.gulli.com

1 2